Fichtengrün/Thüringen

von Christian Hussel / 2 D – 4 H / Frei zur UA

Ein Szenario der Nachwendezeit: Ein saudiarabisches Betreiberkonsortium kauft infolge der Privatisierung der Autobahn ein Teilstück der A 71 mit angrenzenden Liegenschaften. Und so liegt die Ortschaft Fichtengrün über Nacht mitten in Saudi-Arabien. Ein Verlassen des Dorfes ist ab sofort nur mit gültigem Visum möglich. Mit gekappten Strom- und Telefonleitungen, eingezäunt und abgeschnitten vom Rest der Welt, hadern die Einwohner mit ihrem Schicksal. Die einzige Verbindung zur Außenwelt ist das Schlitzohr Achim. Doch seine ständig steigenden Preise für Dienstleistungen aller Art lassen den Zorn der Fichtengrüner anschwellen. Und dann ist da noch Felicitas, eine Armenierin, die Jordanien verlassen musste und die in Deutschland um Asyl bitten will. Doch leider hat sie sich auf dem Weg zu ihren deutschen Freunden verfahren und landet plötzlich in Fichtengrün… Bei allem Witz und aller Komik ein erschreckend realistisches Bild einer Zeit, in der jeder dazu angehalten wird, seines „eigenen Glückes Schmied“ zu sein – ohne Rücksicht auf Verluste.

Leseprobe