Marilyn und Ich

Heiko Dietz / 1 D – 3 H

Marilyn1Chris ist Roxanne und wäre manchmal gerne Marilyn. Pat, die beste Freundin von Chris, hat sich Ben geangelt. Der steht auf Chris, aber auch auf Tom. Tom, ebenfalls die „beste Freundin“ von Chris, ist in Roxanne verliebt.

Die Geschichte in die Schublade der „Beziehungskisten“ zu stecken, wäre zu simpel. Prallen hier doch vier derart gegensätzliche Personen aufeinander, wie sie sich in Wirklichkeit höchstens im Traum begegnen können… Im Denken nah am Sein, im Fühlen nah der Täuschung, im Handeln nah der Wahrheit. Marilyn & Ich, ein Stück über die große Liebe und noch größere Gemeinheiten… Mit Ironie, Witz, Lust und Frust durch Fassaden hindurch in menschliche Abgründe.

Leseprobe

Uraufführung: 2005, München / Regie: Heiko Dietz / mit Alessija Lause, Josef Parzefall, Sebastian Sash, Florian Weber

 

 

 

Presse: „…(vom) fröhlichen Tuntentreiben ganz allmählich zum Psychothriller…  Starke Schauspieler: Florian Weber überzeugt… Sebastian Sash sorgt für Unterhaltungswert… Alessija Lause mit unbequem kantiger Emotionalität… Josef Parzefall mit der bedrohlichen Aura des Einsamen.“ Abendzeitung

„… Einblicke in vier verschiedene Leben: zeigen, was alle miteinander verbindet und dann wieder: was alle voneinander trennt, ist die Spezialität von Dietz als Autor und Regisseur des Abends… Doppelbödiges Drama über machtmenschliche Abgründe……authentische Dialoge, dramaturgische Überraschungen und nicht zuletzt … eine aufmerksame Ausstattung, die mal nicht nach Fundusmuff stinkt, sondern Zeitgeist widerspiegelt… Dank zauberhafter Darsteller und einer Regie, die große Gefühle ohne Peinlichkeiten zeigt. Eine Bereicherung…“ Süddeutsche Zeitung