Matilda!!

231-matilda-3-490-320 225-matilda-5-490-320 55-top-matilda-720-259Corin­ne Ecken­stein, Jes­sy­ca R. Hau­ser, Manu­el Löwens­berg und Maren Rah­mann / ein Kin­der­stück ab 7 Jah­re / 2 D – 1 H (1 D bei der Urauf­füh­rung = Musi­ke­rin) / Frei zur DSE

Matil­da ist sechs und weiss immer was sie will, sehr zum Leid­we­sen ihres Vaters. Die meis­te Zeit lebt sie näm­lich mit ihrem Vater allei­ne, weil ihre Mut­ter, eine berühm­te Sän­ge­rin, viel unter­wegs ist. Eigent­lich hat sie es mit ihrem Papa recht gut getrof­fen, doch der will manch­mal auch sei­ne Ruhe von Matil­da. Also macht sie ihn kur­zer­hand zu ihrem But­ler und behaup­tet fort­an; allei­ne in einem gros­sen Noble Hotel zu woh­nen. So erfin­det sie aller­lei Geschich­ten, um ihren „But­ler“ auf Trab zu hal­ten. Mit einer Mischung aus Charme und Unver­schämt­heit bringt sie ihren Vater dazu, sich frei­wil­lig oder auch nicht, ohne Ende mit Matil­da zu beschäf­ti­gen: Eine tur­bu­len­te Geschich­te einer unge­wöhn­li­chen Fami­lie, die mit Witz und Hin­ter­sinn von den Abgrün­den der Kin­der­see­le erzählt. Für Kin­der und Erwach­se­ne glei­cher­ma­ßen.

Lese­pro­be

Urauf­füh­rung am 13. Novem­ber 2008 im DSCHUNGEL WIEN / Regie: Corin­ne Ecken­stein mit Jes­sy­ca R. Hau­ser, Manu­el Löwens­berg und Maren Rah­mann

Presse

Schla­fen­geh­thea­ter
Geni­al und treff­si­cher wird – umrahmt vom Kon­flikt ums Schla­fen­ge­hen – die Bezie­hung des Mäd­chens zu Vater und Mut­ter erzählt. Die Kon­zert­mu­si­ke­rin ist zwar fast immer unter­wegs aber doch – per wit­zi­ger Tele­fo­na­te bzw. dank ihrer Musik – stän­dig prä­sent. Das Büh­nen­bild, das an eine Art Bil­der­buch erin­nert, vie­le skur­ri­le Requi­si­ten und die Kos­tü­me run­den die wit­zi­ge Geschich­te mit phi­lo­so­phi­schen Anflü­gen, sowohl der Toch­ter als auch der Eltern, geni­al ab.
KURIER, Wag