Schön ist’s auf Mallorca oder Überleben und Tod

Heiko Dietz / 4 D, 4 H

Friedrich Hohnebechel ist tot. Er schied auf Mal­lor­ca lustvoll dahin. Seine Kinder Hilde, Ottmar und Elfi sind jet­zt gefordert. Die Zurück­ge­bliebe­nen sind das Tre­f­fen eigen­ständi­ger Entschei­dun­gen nicht gewohnt. Doch in Jedem begin­nen durch den naturgegebe­nen Umstand Attribute wie Selb­st­bes­tim­mung, Frei­heit und Unab­hängigkeit wach zu wer­den. Das Fam­i­lienidyll dro­ht zu zer­brechen. Zur ersten Prü­fung soll der Besuch des Notars Won­nemay­er wer­den. Doch dann bringt Briefträger Kur­ti eine Offen­barung ins Haus. Die Erben­gener­a­tion erwacht.

Urauf­führung: 2003, München. Regie: Heiko Dietz / mit Christoph Bau­mann, Stephanie Zaninel­li, Daniela Ner­ing, Judith Toth, Michaela Wall­ner, Karl Oliv­er May­er, Fer­di­nand Fis­chhaber, Heiko Dietz

Press­es­tim­men
„Heiko Dietz, Autor und Regis­seur, beweist Begabung für Komö­di­en-Dialoge, das schöne Spiel der Halb­sätze, Missver­ständ­nisse.“
Süd­deutsche Zeitung (Kri­tik zum Stück aus dem Jahre 2002)

„… da find­et ein Schlagab­tausch witziger Dialoge statt, da greift ein Räder­w­erk gut getimter Auftritte und Run­ning Gags ineinan­der, und das Ensem­ble (…) führt (…) präzise geze­ich­nete Fig­uren vor…“
Chris­tiane Wech­sel­berg­er, Münch­n­er Feuil­leton (Aug./Sept. 2016)