Schön ist’s auf Mallorca oder Überleben und Tod

Hei­ko Dietz / 4 D, 4 H

Fried­rich Hoh­ne­be­chel ist tot. Er schied auf Mal­lor­ca lust­voll dahin. Sei­ne Kin­der Hil­de, Ott­mar und Elfi sind jetzt gefor­dert. Die Zurück­ge­blie­be­nen sind das Tref­fen eigen­stän­di­ger Ent­schei­dun­gen nicht gewohnt. Doch in Jedem begin­nen durch den natur­ge­ge­be­nen Umstand Attri­bu­te wie Selbst­be­stim­mung, Frei­heit und Unab­hän­gig­keit wach zu wer­den. Das Fami­li­en­idyll droht zu zer­bre­chen. Zur ers­ten Prü­fung soll der Besuch des Notars Won­ne­may­er wer­den. Doch dann bringt Brief­trä­ger Kur­ti eine Offen­ba­rung ins Haus. Die Erben­ge­nera­ti­on erwacht.

Urauf­füh­rung: 2003, Mün­chen. Regie: Hei­ko Dietz / mit Chris­toph Bau­mann, Ste­pha­nie Zani­nel­li, Danie­la Nering, Judith Toth, Michae­la Wall­ner, Karl Oli­ver May­er, Fer­di­nand Fisch­ha­ber, Hei­ko Dietz

Pres­se­stim­men
„Hei­ko Dietz, Autor und Regis­seur, beweist Bega­bung für Komö­di­en-Dia­lo­ge, das schö­ne Spiel der Halb­sät­ze, Missverständnisse.“
Süd­deut­sche Zei­tung (Kri­tik zum Stück aus dem Jah­re 2002)

„… da fin­det ein Schlag­ab­tausch wit­zi­ger Dia­lo­ge statt, da greift ein Räder­werk gut getim­ter Auf­trit­te und Run­ning Gags inein­an­der, und das Ensem­ble (…) führt (…) prä­zi­se gezeich­ne­te Figu­ren vor…“
Chris­tia­ne Wech­sel­ber­ger, Münch­ner Feuil­le­ton (Aug./Sept. 2016)