Brasil, Bosco

Bosco BrasilBosco Brasil, 1960 in Soro­ca­ba im Bun­desstaat São Paulo geboren, wuchs in der Haupt­stadt São Paulo auf. Er studierte Dra­maturgie und The­aterkri­tik an der Esco­la de Comu­ni­cações e Artes der Uni­ver­sität von São Paulo (USP). Während des Studi­ums begann er Hör­spiele für den Rund­funk und nov­e­las für das Fernse­hen zu schreiben. In den 90er Jahren war er Teil ein­er Bewe­gung, die sich mit neuen Dra­men­for­men auseinan­der­set­zte und deren the­ma­tis­ch­er Schw­er­punkt auf der Beschäf­ti­gung mit den Lebenswel­ten von Jugendlichen lag. In dieser Zeit grün­dete Bosco gemein­sam mit Ariela Gold­mann und Jairo Mat­tos das Teatro de Câmara, das sich nach dem Vor­bild von Strind­bergs Inti­ma The­ater in Stock­holm, vornehm­lich mit zeit­genös­sis­chen Fra­gen auseinan­der­set­zen sollte. 1996 grün­dete er einen The­ater­ver­lag, Cal­iban, der sich zeit­genös­sis­ch­er brasil­ian­is­ch­er Dra­matik wid­met.

2001 erzielte der Autor mit seinem Einak­ter Novas Dire­trizes em Tem­pos de Paz (Neue Verord­nun­gen für die Zeit­en nach dem Krieg), das in einem Wet­tbe­werb für neue Dra­maturgie lief, großen Erfolg bei Pub­likum und Kri­tik. Das Stück wurde mehrfach aus­geze­ich­net und 2008 unter der Regie von Daniel Fil­ho und mit einem vom Autor ver­fassten Drehbuch ver­filmt. 2004 siedelte Bosco Brasil nach Rio de Janeiro um.