del Moral, Ignacio

DSC_1012-300x200Igna­cio del Moral, 1957 in San Sebas­t­ian geboren, zog als Kind mit seinen Eltern nach Madrid. Er begann mit einem Studi­um der Biolo­gie an der Uni­ver­si­dad Autóno­ma de Madrid, das er aber zugun­sten des Teatro Libre von Alon­so de San­tos auf­gab und einige Jahre Mit­glied der The­ater­gruppe war. 1982 schrieb er sein erstes The­ater­stück, La Gran Mural­la, und betätigte sich auch bald als Drehbuchau­tor für Film und Fernse­hen. Er ist in Spanien als Dra­matik­er und Drehbuchau­tor in Erschei­n­ung getreten, der aktuelle gesellschaftliche The­men auf­greift. Er war Drehbuchau­tor des Films von Fer­nan­do León de Ara­noa, Los lunes al sol, 2002, der im deutschsprachi­gen Raum unter dem Titel, Mon­tags in der Sonne, (mit Javier Bar­dem) großen Erfolg hat­te.

Für sein The­ater­stück, La mira­da del hom­bre oscuro (UA 1993, Sala Olimpia, Madrid) – deutsch­er Titel: Der Blick des schwarzen Mannes — , erhielt er den Pre­mio SGAE. Dieses The­ater­stück wurde auch ins Franzö­sis­che, Englis­che und Schwedis­che über­set­zt und lieferte 1996 die Vor­lage zu dem Film Bwana von Imanol Uribe aus San Sal­vador. 1992 insze­nierte Stacis Livac­inós La mira­da del hom­bre oscuro am Griechis­chen Nation­althe­ater.

Igna­cio del Moral ist als Dozent an der Filmhochschule in Madrid tätig und war bere­its als Gast­dozent in Mexiko, Brasilien und Chile ein­ge­laden. Er ist Mit­be­grün­der der Hochschule für Film und Fernse­hen, der Escuela de Guion Pací­fi­co, in Madrid.