Bendocchi Alves, Marina

MarinaBendocciAlves

Mari­na Ben­doc­chi Alves wurde 1989 als Tochter brasil­ian­is­ch­er Eltern in München geboren. Nach dem Abitur absolvierte sie zunächst ein Prak­tikum in der Kostümabteilung am Staat­sthe­ater Gärt­ner­platz und betreute als Ausstat­tung­shos­pi­tan­tin bei den Münch­n­er Opern­fest­spie­len das Musik­the­ater-Pro­jekt About Us! (Kom­pon­ist: Elliott Sharp).
Während ihres Studi­ums der The­ater­wis­senschaft in München drehte sie mehrere eigene exper­i­mentelle Kurz­filme, in denen sie gesellschaft­skri­tis­che The­men auf­griff. Sub­stage wurde unter den Top 30 der besten Ein­minüter auf Platz 20 im inter­na­tionalen Film Fes­ti­val Azyl, Bratisla­va, gewählt.
Mari­na Ben­doc­chi Alves arbeit­ete als Sound Edi­tor u.a. in Fil­men wie Der Som­mer der Gauk­ler (Regie: Mar­cus H. Rosen­müller) und Wir waren Könige (Regie: Philipp Leine­mann).
Im Okto­ber 2013 erhielt Mari­na Ben­doc­chi Alves ihren Bach­e­lor in The­ater­wis­senschaft an der Lud­wig-Max­i­m­il­ians-Uni­ver­sität München. Ihre Bach­e­lo­rar­beit Insze­nierung der Massen im poli­tis­chen Film. Grif­fith, Eisen­stein und Riefen­stahl im Ver­gle­ich wurde im Jan­u­ar 2014 vom Diplom­i­ca Ver­lag Ham­burg veröf­fentlicht.
Nach ihrem Bach­e­lor arbeit­ete Mari­na Ben­doc­chi Alves als Regievolon­tärin in der GFF, geißendör­fer film- und fernseh­pro­duk­tion KG, Serie Lin­den­straße neben Regis­seur Her­wig Fis­ch­er.
Sep­tem­ber 2014 hat­te Mari­na Ben­doc­chi Alves ihr Debüt als The­at­er­autorin und Regis­seurin mit ihrem Stück Shit­ty Shit­ty Plem Plem in der Pasinger Fab­rik, München.

Foto: Peter Wern­er