Bendocchi Alves, Marina

MarinaBendocciAlves

Mari­na Ben­doc­chi Alves wur­de 1989 als Toch­ter bra­si­lia­ni­scher Eltern in Mün­chen gebo­ren. Nach dem Abitur absol­vier­te sie zunächst ein Prak­ti­kum in der Kos­tüm­ab­tei­lung am Staats­thea­ter Gärt­ner­platz und betreu­te als Aus­stat­tungs­hos­pi­tan­tin bei den Münch­ner Opern­fest­spie­len das Musik­thea­ter-Pro­jekt About Us! (Kom­po­nist: Elliott Sharp).
Wäh­rend ihres Stu­di­ums der Thea­ter­wis­sen­schaft in Mün­chen dreh­te sie meh­re­re eige­ne expe­ri­men­tel­le Kurz­fil­me, in denen sie gesell­schafts­kri­ti­sche The­men auf­griff. Sub­s­ta­ge wur­de unter den Top 30 der bes­ten Ein­mi­nü­ter auf Platz 20 im inter­na­tio­na­len Film Fes­ti­val Azyl, Bra­tis­la­va, gewählt.
Mari­na Ben­doc­chi Alves arbei­te­te als Sound Edi­tor u.a. in Fil­men wie Der Som­mer der Gauk­ler (Regie: Mar­cus H. Rosen­mül­ler) und Wir waren Köni­ge (Regie: Phil­ipp Lei­ne­mann).
Im Okto­ber 2013 erhielt Mari­na Ben­doc­chi Alves ihren Bache­lor in Thea­ter­wis­sen­schaft an der Lud­wig-Maxi­mi­li­ans-Uni­ver­si­tät Mün­chen. Ihre Bache­lor­ar­beit Insze­nie­rung der Mas­sen im poli­ti­schen Film. Grif­fith, Eisen­stein und Rie­fen­stahl im Ver­gleich wur­de im Janu­ar 2014 vom Diplo­mi­ca Ver­lag Ham­burg ver­öf­fent­licht.
Nach ihrem Bache­lor arbei­te­te Mari­na Ben­doc­chi Alves als Regie­vo­lon­tä­rin in der GFF, gei­ßen­dör­fer film- und fern­seh­pro­duk­ti­on KG, Serie Lin­den­stra­ße neben Regis­seur Her­wig Fischer.
Sep­tem­ber 2014 hat­te Mari­na Ben­doc­chi Alves ihr Debüt als Thea­ter­au­torin und Regis­seu­rin mit ihrem Stück Shit­ty Shit­ty Plem Plem in der Pasin­ger Fabrik, Mün­chen.

Foto: Peter Wer­ner