Moreno, Newton

Newton Moreno 20150225093320391102eNew­ton More­no, 1968 in Reci­fe, der Haupt­stadt von Per­nam­bu­co im Nord­os­ten Bra­si­li­ens, gebo­ren, lebt und arbei­tet seit 1990 in São Pau­lo als Autor, Regis­seur und Schau­spie­ler. Nach einem kur­zen Aus­flug in die Tou­ris­mus- und Hotel­bran­che stu­dier­te er Thea­ter­wis­sen­schaft und Dar­stel­len­de Küns­te an der Uni­ver­si­tät von Cam­pi­nas (Uni­camp) und der Uni­ver­si­tät von São Pau­lo (USP) mit Pro­mo­ti­ons­ab­schluss.

Wäh­rend sei­nes Stu­di­ums an der Uni­camp grün­de­te er im Jahr 2000 gemein­sam mit Freun­den die bis heu­te akti­ve Thea­ter­grup­pe Os Fofos Encen­am, die sein ers­tes Stück, Deus Sabia tudo e Não Fez Nada (etwa: Gott wuss­te alles und hat nichts unter­nom­men) 2001 auf die Büh­ne brach­te. Das erfolg­rei­che Stück ent­hält im Kern schon die the­ma­ti­schen und ästhe­ti­schen Fra­ge More­nos an das Thea­ter: Wie die homo­se­xu­el­le Lie­be im Thea­ter ver­han­deln und wie Ele­men­te popu­lä­rer Kul­tur aus dem Nord­os­ten Bra­si­li­ens, von wo er stammt, ästhe­tisch ein­brin­gen?

New­ton More­no, der künst­le­risch über­aus pro­duk­tiv ist, hat 14 Stücke geschrie­ben, dar­un­ter Body Art, Refei­ção (Das Mahl), Ópe­ra und Agres­te (Mal­va Rosa). Zu sei­nen Regie­ar­bei­ten zäh­len – neben eini­ger sei­ner eige­nen Stücke – auch Dra­men von Harold Pin­ter und Nel­son Rodri­gues, dem gro­ßen bra­si­lia­ni­schen Thea­ter­au­tor. Als Schau­spie­ler hat­te er u. a. gro­ßen Erfolg in Fräu­lein Else (1997) nach Arthur Schnitz­ler und Baal (1998) von Ber­tolt Brecht.

Insze­nie­run­gen und Lesun­gen sei­ner Stücke, vor allem von Wüs­tes Land – Agres­te haben in Lon­don, Paris, Ber­lin. Lis­boa und Kuba statt­ge­fun­den. Sein Stück Wüs­tes Land – Agres­te wur­de mehr­fach preis­ge­krönt, so 2004 mit dem Prê­mio Shell für das bes­te Stück und 2005 mit dem APCA, dem Kri­ti­ker­preis von São Pau­lo.