Companhia do Feijão

Bohnen Compagnie LogoDie brasil­ian­is­che The­ater­gruppe Com­pan­hia do Fei­jão ( Com­pag­nie Schwarze Bohnen) aus São Paulo hat ihr Stück Wer Augen hat, der sehe auf der Grund­lage von Luiz Ruffatos bahn­brechen­den Großs­tadtro­man Es waren viele Pferde entwick­elt.
Die The­ater­gruppe wurde 1998 in São Paulo gegrün­det. The­ater ver­ste­ht das kün­st­lerische Kollek­tiv als ein Forum, das poli­tis­che, soziale und kul­turelle The­men ver­han­delt. Ihre Arbeit stellt einen kon­tinuier­lichen Prozess dar, in dem Möglichkeit­en der szenis­chen Sprache erforscht und entwick­elt wer­den. Ihre Inspi­ra­tionsquelle sind lit­er­arische Werke, die Reflex­ion über die eigene Arbeit als Schaus­piel­er, das his­torische Gedächt­nis.
Zum Reper­toire der Gruppe gehören bere­its zehn Stück­en­twick­lun­gen mit denen die sie auf Tournee in Spanien, Por­tu­gal und Cabo Verde war. Auf ihren zahlre­ichen Reisen durch Brasilien hat die Com­pan­hia do Fei­jão ihre Stücke in vie­len Metropolen des Lan­des gezeigt. Dabei legt die Schaus­piel­truppe Wert darauf, ihre Stücke auch in den kleinen, entle­ge­nen Gemein­den des Lan­des aufzuführen, wo der Ein­tritt für das Pub­likum dann frei ist.
Die The­ater­gruppe wurde mehrfach für ihre Arbeit aus­geze­ich­net, darunter mit dem Kri­tik­er­preis Prêmio APCA — Assoçi­ação Paulista de Críti­cos de Arte ‑und dem The­ater­preis Prêmio Shell.

Por­traits von links nach rechts: Fer­nan­da Haucke, Zernesto Pes­soa, Vera Lamy, Guto Tog­ni­az­zo­lo, Pedro Pires