Geliebtes Biest

von Leilah Assumpção / 1 D Orig­inalti­tel: Adoráv­el Des­graça­da / aus dem brasil­ian­is­chen Por­tugiesisch: Angela Meer­mann

Gusti hat sich in ihre eigene Welt zurück­ge­zo­gen. In ihren monot­o­nen All­t­ag – Arbeit, Nach­hause kom­men, Abendgym­nas­tik, Fernse­hen – brechen plöt­zlich zwei Ereignisse here­in: Der Fernse­hap­pa­rat gibt den Geist auf und sie erhält einen Brief von ihrer alten Fre­undin Rita. Die ist vor sieben Jahren aus ihrem Leben ver­schwun­den. Nun, da sie nicht mehr die Aben­teuer ander­er Leute in Telen­ov­e­las ver­fol­gen kann, wird sie durch den Brief mit ihrer Ver­gan­gen­heit kon­fron­tiert und es offen­bart sich die dun­kle Seite der Fre­und­schaft zu ihrer glam­ourösen Fre­undin: Mit der Erken­nt­nis über die Macht­spiele Ritas, ihrer eige­nen emo­tionalen Abhängigkeit von ihr und schließlich dem Ver­rat der ein­st­mals Ver­bün­de­ten an ihrer bei­der Fre­und­schaft entspringt eine Kette grausig-komis­ch­er Katas­tro­phen.

 Leseprobe

  • Urauf­führung: 1994, São Paulo / Regie: Fauzi Arap / mit Claú­dia Mel­lo
  • DSE: Leipzig, Dezem­ber 2008, Unternehmen Bühne / Regie: Tilo Esche/mit Nina Maria Föhr/ Musik: Enno Seifried
  • Gast­spiel von Unternehmen Bühne, München, April 2010, im the­ater… und so fort
Trailer