Lohmann, Claudia

Unbenannt

Clau­dia Loh­mann, gebo­ren 1964 in Ham­burg, stu­dier­te Ger­ma­nis­tik, Phi­lo­so­phie und Thea­ter­wis­sen­schaf­ten in Ber­lin und Ham­burg. Zwi­schen 2003 und 2007 war sie als Schau­spiel­dra­ma­tur­gin an ver­schie­de­nen frei­en Pro­jek­ten betei­ligt sowie am Thea­ter Bie­le­feld enga­giert. Seit 2008 Hör­spiel- und Thea­ter­au­torin in Ber­lin. Gemein­sam mit Oli­ver Brod schreibt und pro­du­ziert sie unter dem Label WELTBETRIEB Ori­gi­nal­hör­spie­le im Auf­trag des WDR, SWR und RBB.
Ver­öf­fent­li­chun­gen:
2008/09 Die Welt­be­die­nungs­an­lei­tung. Elf Ori­gi­nal­kurz­hör­spie­le (je 3–5 Minu­ten) im Auf­trag des Süd­west­rund­funk (SWR). Erst­aus­strah­lung vom 6.11.2008 und 09.10.2009 in der SWR-Sen­de­rei­he Dschun­gel / Mache­te
2009 Der Beginn der gro­ßen Irri­ta­ti­on. Begleit­ma­te­ri­al für eine Epo­che. Ori­gi­nal­hör­spiel im Auf­trag des SWR (25 Minu­ten). Erst­aus­strah­lung in der SWR-Sen­de­rei­he Dschun­gel am 30.03.2010.
2009 Welt­spra­che Fuß­ball. Ein “Audio-Kol­leg”. Ori­gi­nal­kurz­hör­spiel (3 Min. 15) im Auf­trag des SWR. Erst­aus­strah­lung am 07.04.2010
2010 Dai­ly Demo. Vier inter­ak­ti­ve Mini­hör­spie­le für den Radio Day “Schö­ne Neue Welt” des RBB am 22.04.2010.
2010 Cut-Up-Café. Fünf Ori­gi­nal­kurz­hör­spie­le (je 3–5 Minu­ten) im Auf­trag des SWR. Erst­aus­strah­lung zwi­schen dem 23.09. und 04.11.2010 in der SWR-Sen­de­rei­he Dschun­gel / Mache­te.
2011 macht.alle.gegen! die rhei­ni­schen wer­ber­auf­stän­de. Ori­gi­nal­hör­spiel (53 min.) im Auf­trag des WDR. Dra­ma­tur­gie: Nata­lie Szal­lies. Erst­aus­strah­lung 08.08.2011. Wie­der­ho­lun­gen: rbb, dlr, dlf. Geför­dert mit einem Sti­pen­di­um der Film- und Medi­en­stif­tung NRW
2012 Hei­le Welt. Ori­gi­nal­hör­spiel (49 min.) im Auf­trag des WDR. Dra­ma­tur­gie: Isa­bel­le Platt­haus. Erst­aus­strah­lung am 18.12.2012. Geför­dert mit einem Sti­pen­di­um der Film- und Medi­en­stif­tung NRW.

2014 Com­pe­ti­ti­on, Com­pe­ti­ti­on! Oder zum The­ma Uto­pie kom­men wir viel­leicht spä­ter noch. Thea­ter­stück. UA Novem­ber 2014 im TamS Thea­ter Mün­chen in der Regie von Lorenz Seib.