infaust – ungünstige Prognose

Stückentwicklung von Großstadtkinder / Theatrium Leipzig unter der Leitung von Viola Kowski / 8 D – 2 H

1275936129_Infaust_Theatrium-Premiere_-_LVZ_vom_07.06.2010

Abelina und ihre Freunde sind eine Gruppe von Teenagern, die eines verbindet: Die große Liebe zum Swing. Sie kleiden sich wie die Swingkids der 30er und 40er Jahre und leben auch so: fröhlich, „crazy“ und lebenslustig.

Zumindest bis Abelina schwer erkrankt und ins Krankenhaus muss. Am Anfang machen sich ihre Freunde große Sorgen um sie doch nach und nach geht das Leben da draußen ohne sie weiter.
Als sie die Prognose „infaust“ bekommt, ist ihr Leben für sie schon zu Ende. Aus Angst und Einsamkeit heraus entwickelt sie eine Idee: Sie will einen letzten schönen Sommer mit ihren ahnungslosen Freunden verbringen, die „Sommerparty ihres Lebens“.

Wie sollten sie auch ahnen, wie es einer Person geht, die ihren letzten Tagen entgegen sieht und sich von allen im Stich gelassen fühlt.

„Infaust“ ist ein Stück über Freundschaft, Liebe, die Erwartungen an das Leben und den Umgang mit dem Tod.

Leseprobe

Uraufführung: 2010, Leipzig, Regie: Viola Kowski, Mitwirkende: Großstadtkinder-Theatergruppe