Von Babys fernhalten

 

Von Babys fernhalten 1

von Silvia Gomez / Originaltitel: Mantenha fora do alcance do bebê / 2 D, 1 H, 1 Wolf / Frei zur DSE / aus dem brasilianischen Portugiesisch: Michaela Ulich

Büro einer Adoptionsvermittlungsstelle: Eine Antragsstellerin sitzt akkurat gekleidet einer Sozialpädagogin gegenüber und beantwortet deren Fragen – es handelt sich um eine Eignungsprüfung. Die Beamtin, assistiert von einem domestizierten Wolf, der stumm kleine Hilfsdienste verrichtet, wird zunehmend unruhig, als sie die abstrusen Vorstellungen und Wünsche der Kandidatin zu hören bekommt: Das Baby solle bereits über gewisse Grundfertigkeiten verfügen, wie sich etwa die Schuhe selber anziehen, höflichen Umgang mit der Mutter pflegen, geografische Grundkenntnisse besitzen usw. Langsam droht die Situation aus dem Ruder zu geraten und so bestellt die Beamtin den Ehemann der Antragsstellerin, der die ganze Zeit wartend vor einer Telefonzelle gestanden ist, in ihr Büro. Allerdings erscheint der Ehemann aufgrund der Überpopulation von Wölfen in der Stadt, die Straßen und U-Bahn Gleise behindern, verspätet zum vereinbarten Termin. Da befindet sich seine Frau schon am Rande eines Nervenzusammenbruchs.

Uraufführung: 12. Juni 2015, São Paulo. Regie: Eric Lenate / mit Débora Falabella, Anapaula Csernik, Jorge Emil, Diego Dac.

 Leseprobe

Trailer

Foto: Leekyung Kim