Blutige Pfade

caminhos07Cami­lo Pel­le­gri­ni / Orig­inalti­tel: Cam­in­hos de Sangue / 2 D , 2 H / Frei zur DSE / aus dem brasil­ian­is­chen Por­tugiesisch: Michaela Ulich

Um ihrem düsteren Zuhause und der Langeweile ihrer Kle­in­stadt zu ent­fliehen, klaut die junge Rot das gesamte Ersparte ihrer Mut­ter aus der Keks­dose und flieht zu Groß­mut­ter in die große Stadt. Doch zwis­chen­zeitlich hat sich das liebe Gromüt­terchen durch zahlre­iche Schön­heit­sop­er­a­tio­nen run­dum erneuert und ist nun die beliebteste Fernsehmod­er­a­torin des Lan­des. Der Böse Wolf, erfol­gre­ich­er Leber­pasteten­fab­rikant und ser­i­al killer, will unbe­d­ingt eine Affäre mit Groß­mut­ter Ade­nau­ra einge­hen. Und just in diesem Moment taucht das Gör Rot mit ihrem Pick­nick-Korb auf.

Mash-up von Rotkäp­pchen und Hitch­cocks Psy­cho:  Farce über Fam­i­lienidylle und Jugend­wahn in der Sie den heim­lichen Vergnü­gen an Sus­pense! Hor­ror! und Kitsch huldigen kön­nen.

Urauf­führung: 2002 im Teatro Café Pequeno, Rio de Janeiro (Leblon). Regie: Cami­lo Pel­le­gri­ni /mit Ana Abbott, Bruno Balt­haz­ar, Cecília Hoeltz, Gus­ta­vo Araújo