Brecht ist tot

Brecht ist tot – Brecht Morreu 1

von Cami­lo Pel­le­gri­ni / Frei zur DSE / varia­bel, etwa: 3 D, 7 H / Ori­gi­nal­ti­tel: Brecht mor­reu / aus dem bra­si­lia­ni­schen Por­tu­gie­sisch: Michae­la Ulich

Die neu­rei­che Fami­lie X lebt in einer schwer bewach­ten Luxus­vil­la im teu­ers­ten Teil von Copa­ca­ba­na. Fami­li­en­ober­haupt ist die ver­wit­we­te Mut­ter, Besit­ze­rin unzäh­li­ger, über ganz Rio ver­teil­ter Park­plät­ze. Sie herrscht dar­über mit stren­ger Hand, ein­schließ­lich über das Heer  unter­be­zahl­ter Park­wäch­ter. Zu Hau­se hat sie aller­dings nicht alles unter Kon­trol­le: Astol­fo, ihr Her­zens­jun­ge, kommt nicht von Whis­ky und Wei­ber weg; Toch­ter Pame­la heckt stän­dig Plä­ne aus, die Mut­ter zu ent­mach­ten; und Mut­ters Jüngs­te, Tha­li­ta, belieb­ter Tele­no­ve­la-Star, ent­wi­ckel­te eine Obses­si­on für Ber­tolt Brecht, seit­dem ihr ein Buch des Dich­ters auf den Kopf gefal­len ist. Da kann auch ihr Psy­cho­ana­ly­ti­ker nicht wei­ter­hel­fen.

Eines Tages bekommt die Fami­lie Besuch von drei Deut­schen aus Augs­burg, angeb­lich Freun­de von Pame­la. Dann dringt Put­zi, der cools­te Gangs­ter Rios,  in die Vil­la ein, um der Matri­ar­cha­tin ein Deal vor­zu­schla­gen.

Ein Macht­kampf ent­brennt bei dem kei­ner als Sie­ger her­vor­geht. Aber ange­sichts der Nie­der­tracht, die dabei zuta­ge tritt, ver­flüch­tigt sich Ber­tolt Brecht aus aus Tha­li­tas Kopf.

 

Urauf­füh­rung: August 2003 in Rio de Janei­ro. Regie: Cami­lo Pel­le­gri­ni mit Jalu­sa Bar­cel­los. Mit Rena­to Car­re­ra, Cecí­lia Hoeltz, Zé Alex, Mai­ra Capo­vil­la, Fer­nan­do Lopes, Gus­ta­vo Araú­jo, Any Dana, Rafa­el Mann­hei­mer, Kai Mar­kus, Till Firit

Foto: mit freund­li­cher Geneh­mi­gung Cami­lo Pel­le­gri­ni

 

Auf­nah­me einer Pro­be für die Musik­show des Tea­tro Orni­tor­rinco, Orni­tor­rinco Can­ta Brecht e Weill, mit Cacá Ros­set, Cida Morei­ra und Rubens Cari­bé.