Die Sirene nebenan

2013_08_16_Casa de Jorge_APortaDaFrente_Cena_IMG_3075von Julia Spadac­ci­ni / 3 D, 3 H /  Frei zur DSE / Orig­inalti­tel: A Por­ta da Frente / aus dem brasil­ian­is­chen Por­tugiesisch von Isabel­la Parkin­son

Eine Durch­schnitts­fam­i­lie: Rui, der Vater, arbeit­et nicht sehr erfol­gre­ich als Mak­ler; Leni­ta, die Mut­ter, wird von keinem so richtig beachtet und flüchtet sich im Inter­net in ein „zweites Leben“; die sech­szehn­jähri­gen Zwill­inge Natalia und Jonas lei­den an pubertärem Leben­süber­druss, während die leicht ver­wirrte Groß­mut­ter Mar­ilou von einem Date mit Mar­lon Bran­do fan­tasiert. So lebt die Fam­i­lie  mehr oder weniger nebeneinan­der her in ein­er kleinen Woh­nung in Rio de Janeiro, alle mehr oder weniger unzufrieden, trau­rig und resig­niert. Da zieht eines Tages Sascha, ein Gesangslehrer, in die Nach­bar­woh­nung ein. Sein Gesang, seine Musik bere­it­et der Fam­i­lie höch­ste Irri­ta­tion, zumal er oben­drein noch völ­lig unge­niert Frauen­klei­der trägt. Der geheimnisvolle “Fremde” bringt uner­wartete und über­raschende Änderun­gen in ihren All­t­ag – und was als Komödie begin­nt, wird zunehmend düster und drama­tisch.

Urauf­führung 2013, Rio de Janeiro. Regie: Jorge Cae­tano und Mar­co André Nunes. Darsteller: Jorge Cae­tano, Malu Valle, Maria Esmer­al­da Forte, Rogério  Fre­itas, Felipe Haiut, Nina Reis

Leseprobe

Foto: João Julio Melo