Von Babys fernhalten

 

Von Babys fernhalten 1

von Sil­via Gomez / Orig­inalti­tel: Man­ten­ha fora do alcance do bebê / 2 D, 1 H, 1 Wolf / Frei zur DSE / aus dem brasil­ian­is­chen Por­tugiesisch: Michaela Ulich

Büro ein­er Adop­tionsver­mit­tlungsstelle: Eine Antragsstel­lerin sitzt akku­rat gek­lei­det ein­er Sozialpäd­a­gogin gegenüber und beant­wortet deren Fra­gen – es han­delt sich um eine Eig­nung­sprü­fung. Die Beamtin, assistiert von einem domes­tizierten Wolf, der stumm kleine Hil­fs­di­en­ste ver­richtet, wird zunehmend unruhig, als sie die abstrusen Vorstel­lun­gen und Wün­sche der Kan­di­datin zu hören bekommt: Das Baby solle bere­its über gewisse Grund­fer­tigkeit­en ver­fü­gen, wie sich etwa die Schuhe sel­ber anziehen, höflichen Umgang mit der Mut­ter pfle­gen, geografis­che Grund­ken­nt­nisse besitzen usw. Langsam dro­ht die Sit­u­a­tion aus dem Rud­er zu ger­at­en und so bestellt die Beamtin den Ehe­mann der Antragsstel­lerin, der die ganze Zeit wartend vor ein­er Tele­fonzelle ges­tanden hat, in ihr Büro. Allerd­ings erscheint der Ehe­mann auf­grund der Über­pop­u­la­tion von Wölfen in der Stadt, die Straßen und U‑Bahn Gleise behin­dern, ver­spätet zum vere­in­barten Ter­min. Da befind­et sich seine Frau schon am Rande eines Ner­ven­zusam­men­bruchs.

Urauf­führung: 12. Juni 2015, São Paulo. Regie: Eric Lenate / mit Déb­o­ra Fal­a­bel­la, Ana­paula Csernik, Jorge Emil, Diego Dac.

 Leseprobe

Trailer der Uraufführung in SP

Foto: Leekyung Kim