Die Prinzessin und der Mond

von Ricar­do Eche / nach einer Erzäh­lung von James Thurber/  Frei zur UA / 7 Dar­stel­le­rIn­nen / für Kin­der ab 5 Jah­ren

In sei­nem fer­nen Reich macht der König die Erfah­rung, dass Regie­ren kein Kin­der­spiel ist: stän­dig legt ihm sein Minis­ter Doku­men­te vor, die er unter­schrei­ben muss, stän­dig wol­len sei­ne Unter­ta­nen etwas von ihm. Dabei wür­de er viel lie­ber Erd­beer­ku­chen essen und der Zofe sei­ner Toch­ter den Hof machen. Aus­ge­rech­net an ihrem Geburts­tag wird sei­ne gelieb­te Toch­ter, die Prin­zes­sin, krank und will die Medi­zin nicht schlu­cken, bis man ihr den Mond bringt. Hier kann nur einer hel­fen: Bobo, der Narr… und natür­lich die Kin­der, die dazu auf­ge­for­dert wer­den, Bobo bei sei­nen Aben­teu­ern im dunk­len Wald bei­zu­ste­hen.
Eine hei­te­re und wit­zi­ge Geschich­te, bei der es um ver­rück­te Wün­sche, ver­wöhn­te Kin­der, allein­er­zie­hen­de Väter und um die Schwie­rig­keit geht, ein Ver­spre­chen zu hal­ten.

Lese­pro­be