Wüstes Land – Agreste

von Newton Moreno (Originaltitel: Agreste) / 2 H oder Besetzung variabel / Frei zur DSE / Übersetzung aus dem brasilianischen Portugiesisch: Katja Roloff in Zusammenarbeit mit Berthold Zilly und Senia Hasicevic

Zwei, die sich lieben. Die in dem Dürregebiet – das Agreste – im brasilianischen Nordosten 22 Jahre lang ihr karges Leben bestreiten. Bis eine_r stirbt. Als die Nachbarinnen bei der Leichenwäsche helfen, machen sie eine Entdeckung, die alles in Frage stellt. Plötzlich passen die beiden nicht mehr in die engen Vorstellungen der Dorfgemeinschaft. Die Witwe steht allein vor den Rätseln, die ihr der nackte Leichnam ihres Mannes aufgibt – Mann, Frau, Liebe, Körper, nichts davon ist mehr sicher.

Agreste 2

In Wüstes Land – Agreste verhandelt der renommierte Theaterautor Newton Moreno ebenso sprachmächtig wie wortkarg, einfach und eindringlich eine Form der Sexualität, die sich der klassischen Zuordnung einer Geschlechtsrolle entzieht, die abweicht von der Norm, erschreckt, Aggressivität provoziert.

Ein Schauspiel zwischen Mündlichkeit und Tanztheater, Wort und Bewegung und einem irritierenden Wechsel zwischen Erzähl- und Darstellungsebene machen Wüstes LandAgreste zu einem starken poetischen Manifest über Unwissenheit, Intoleranz und bedingungsloser Liebe.

 

Uraufführung: 2004, Teatro Cacilda Becker, São Paulo, Regie: Márcio Aurélio/ mit Joca Andreazza, Paulo Marcello

Leseprobe

Trailer

AGRESTE – Im Rahmen von Brasil Em Cena. Theater und Performance aus Brasilien
31. Mai, 1. und 2. Juni 2006 / HAU 3

Agreste basiert auf der Zeitungsmeldung einer wahren Begebenheit und handelt von einer Frau, die nach dem Tod ihres Mannes feststellen muss, dass dieser ebenfalls eine Frau gewesen ist. Márcio Aurélio, seit den 70-er Jahren bedeutender Regisseur in Brasilien und Theater-Professor an der Unicamp in Campinas, hat die Uraufführung des Textes mit zwei männlichen Schauspielern inszeniert.

Foto: Lenise Pinheiro