Hundert Gramm Zähne

Bosco Brasil / 2 H / Frei zur DSE. Orig­inalti­tel: Cem Gra­mas de Dentes / aus dem brasil­ian­is­chen Por­tugiesisch: Michaela Ulich

Dami­an ist Profikiller und hat ger­ade einen Polizis­ten erschossen. Jet­zt sitzt er umzin­gelt in der Falle und ver­langt nach Cos­mas, „dem Brasil­ian­er“, um mit ihm ange­blich über eine Kapit­u­la­tion zu ver­han­deln. Cos­mas genießt hohes Anse­hen in seinem Vier­tel und ist eit­el genug, diese Her­aus­forderung anzunehmen. Noch weiß er nicht, dass er das eigentliche Auf­trag­sopfer ist: Er hat Dami­an vor Jahren einen Teil seines Lebens und seine Träume gestohlen. Als im finalen Show­down das Lösen von Kreuz­worträt­seln oder math­e­ma­tis­chen Dreisätzen plöt­zlich wichtiger scheinen als der let­zte Auf­trag, löst der Zufall die Geschichte auf seine Art.

Dieses Stück ist als Teil der Trilo­gie der Gewalt einzeln spiel­bar oder in Kom­bi­na­tion mit Razz­ia und/oder Neue Verord­nun­gen für die Zeit­en nach dem Krieg.

Leseprobe 

Urauf­führung: 2007, Rio Pre­to / Regie: Geor­gette Fadel / mit Jorge Ver­mel­ho und Marce­lo Matos